iPhone Apps für Landschaftsfotografen

 

Das Smartphone hat seinen Siegeszug gegen die klassischen Mobiltelefone längst gewonnen und nahezu jeder (zumindest technisch interessierte) Fotograf trägt heute solch ein Gerät bei sich. Dieser mobile Taschencomputer lässt sich neben der Kommunikation über das Internet auch für fotografische Zwecke hervorragend nutzen. Ich meine hiermit jedoch nicht die Verwendung der integrierten Kamera sondern vielmehr verfügbare Programme, die man zur Planung von Landschaftsaufnahmen verwenden, oder bei der Aufnahme selbst als Hilfe nutzen kann. In diesem Artikel stelle ich einige interessante Apps vor, die ich auf meinem Smartphone regelmäßig verwende und jedem ambitionierten Landschaftsfotografen zum Test empfehlen kann. Ein Klick auf das jeweilige Icon führt zur entsprechenden iTunes Seite.

The Photographer’s Ephemeris

The Photographer's Ephemeris

The Photographer’s Ephemeris ist die absolute Nr.1 im Bereich der Planungs-Apps für die Landschaftsfotografie und darf auf keinem Smartphone fehlen. Mit dem Programm kann man sich die Zeiten von Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, Mondaufgang und Monduntergang, die Verläufe von Sonne und Mond sowie die Zeiten des Twilight (der „blauen Stunde“) an jedem beliebigen Ort der Welt zu jeder beliebigen Zeit anzeigen lassen. Auch lässt sich berechnen, wann die Sonne beispielsweise von einem bestimmten Standpunkt aus über einem Berggipfel aufgeht oder wie lang der Schatten eines Gebäudes durch den Sonnenstand zu einer definierten Uhrzeit ist. Das App läuft auch auf dem iPad und für den Mac/PC gibt es zudem eine kostenlose Version.

 

Simple DoF Calculator

Simple DoF Calculator

In der Landschaftsfotografie arbeitet man in der Regel mit größtmöglicher Tiefenschärfe und somit idealerweise hyperfokal. Vom Vordergrund über das Motiv bis zum weitesten entfernten Punkt soll bei der gewählten Brennweite die größtmögliche Schärfe vorhanden sein. Ein grundsätzliches Abblenden auf f/22 oder höher ist kontraproduktiv, da Diffraktion bei hohen Blendenzahlen der Schärfe entgegen wirkt. Objektive haben typischerweise um Blende f/5,6 – f/8 die höchste Schärfeleistung. Mit dem Simple DoF Calculator lässt sich die erforderliche Blendenzahl zur Erreichung der notwendigen Tiefenschärfe einfach und schnell berechnen.

 

Pocket Light Meter

Pocket Light Meter

Pocket Light Meter ist ein Belichtungsmesser für das Smartphone. Auch wenn man es nicht glauben mag funktioniert das App perfekt über die Belichtungsmessung der internen Kamera und ist eine gute Hilfe bei der Auswahl von Grauverlaufsfiltern. Wie funktioniert das? Im Programm wird ein Sucherfenster angezeigt, das auf den Himmel gerichtet wird. Die Lichtmenge im Himmel wird direkt in Lichtwerten bzw. EV (Exposure Value) angezeigt. Anschließend richtet man das Sucherfenster auf den Vordergrund und kann aus der Differenz der Lichwerte gleich die benötigte Filterstärke errechnen. Gerade für Fotografen, welche die benötigte Filterstärke noch nicht anhand ihrer Erfahrung voraussagen können, bietet die Lichtmessung mit Pocket Light Meter eine erhebliche Vereinfachung.

 

Exposure Guide

Exposure Guide

Dieses App eignet sich hervorragend zur schnellen Bestimmung der Belichtungszeit beim Einsatz von Graufiltern. Gerade bei der Verwendung von sehr dichten Graufiltern wie z.B. dem Lee Big Stopper mit 10 Blendenstufen ist schnell ein Fehler bei der Berechnung der verlängerten Belichtungszeit passiert. Bei der Aufnahme von Sonnenaufgängen und Sonnenuntergängen verliert man mit jeder über- oder unterbelichteten Aufnahme viel Zeit und verpasst möglicherweise das beste Licht des Tages. Man nimmt ein korrekt belichtetes Foto ohne Graufilter auf, gibt die Belichtungszeit im App an und wählt den verwendeten Filter aus. Sofort zeigt einem das App die notwendige Belichtungszeit mit Graufilter an. Das App bietet die Besonderheit, dass der Verdunklungsfaktor für jeden Filter individuell eingestellt werden kann. Besitzt man beispielsweise einen ND 3.0 Filter, der statt der erwarteten 10 Blenden tatsächlich 10,65 Blenden Licht schluckt, so kann der Wert von 10,65 Blenden im App eingegeben werden. Ebenso berechnet das App auch die Belichtungszeit bei der Verwendung von 2 Filtern in Kombination und bietet eine Timerfunktion.

 

Reciprocity

Reciprocity

Unter Reziprozität versteht man die Antiproportionalität zwischen Lichtintensität und Einwirkzeit. Genau dieser Zusammenhang kann mit Reciprocity sehr einfach berechnet werden. Wozu braucht man derartige Berechnungen? Als Beispiel möchte ich hier eine nächtliche Langzeitbelichtung im Mondlicht nennen, denn im Mondlicht lassen sich hervorragend Aufnahmen mit einem ganz besonderen Charakter erzeugen. Bei Belichtungszeiten von vielleicht 15 – 45 Minuten ist es aber sehr mühsam und zeitaufwändig, die korrekte Belichtung über die typischen Kameraeinstellungen herauszufinden. Man macht stattdessen eine Testaufnahme bei offener Blende und sehr hoher ISO. Ist diese Aufnahme beispielsweise bei ISO 6400, f/2.8 und 5 Sekunden Belichtungszeit korrekt belichtet, so kann mit dem App einfach ausgerechnet werden, welche Belichtungszeit bei ISO 100 und Blende 8 die gleiche Lichtmenge auf den Kamerasensor bringt. In dem Beispiel wären es genau 45 Minuten.

 

AyeTides

AyeTides

Bei Aufnahmen an der Küste müssen die Gezeiten zwangsläufig in die Planung der Aufnahme mit einbezogen werden. Durch den teilweise sehr starken Tidenhub kann es ansonsten passieren, dass der ausgesuchte Aufnahmeort zur gewählten Zeit überhaupt nicht zugänglich ist. Auch können Motive bei ganz bestimmten Wasserständen erst die Attraktivität bieten, die eine Aufnahme lohnenswert macht. AyeTides hat eine sehr hohe Dichte an Stationen in der ganzen Welt und lässt zudem Vorausberechnungen zu. Ich habe lange nach einem brauchbaren App zur Vorausberechnung der Gezeiten gesucht und denke, dass AyeTides trotz des vergleichsweise hohen Preises alternativlos ist.

 

Planets

Planets

Das App Planets eignet sich sehr gut zur Orientierung am Nachthimmel bei Nachtaufnahmen. Plantes nutzt das Gyroskop des Smartphones und zeigt den Nachthimmel in dreidimensionaler Darstellung je nach Ausrichtung. Mit Planets kann man sehr gut die Milchstraße finden oder den Polarstern lokalisieren. Das App zeigt immer den Himmel am jeweiligen Standort an. Man kann jedoch auch einen frei wählbaren Standort zu einer frei wählbaren Zeit vorgeben und Planets somit zur Planung von Nachtaufnahmen verwenden.

 

Aurora Forecast

Aurora Forecast

Wer Polarlichter fotografieren möchte muss sich möglicherweise auf stundenlanges Warten in eiskalter Winternacht einrichten. Und wenn die Sonnenaktivität 2-3 Tage vorher nicht ausreichend hoch war hat man eventuell vergebens in den Sternenhimmel geschaut. Hier hilft das App Aurora Forecast mit einer Vorhersage der zu erwartenden Polarlichtaktivität. Die Datengrundlage für die Vorhersage liefert das Geophysikalische Institut in Alaska. Das App kann eine gute Entscheidungshilfe sein, ob man besser etwas Schlaf nachholt oder sich ein nächtlicher Ausflug in die Kälte lohnen wird. Für eine geringe Freischaltgebühr erlaubt es sogar Push-Benachrichtigungen bei einem Anstieg der Aktivität über einen vorher eingestellten Wert.

 

gps4cam Pro

gps4cam Pro

Zu guter Letzt möchte ich hier noch ein App vorstellen, das eine Lücke schließt, die jede heute verfügbare DSLR Kamera aufweist: ein fehlendes GPS Modul, welches die Postion der Aufnahme in die EXIF Daten schreibt. Gerade als Landschaftsfotograf wäre es sehr hilfreich, seine Bilder anhand von geographischen Informationen zuordnen zu können. gps4cam speichert die aktuelle Position auf einer Fotoreise fortlaufen oder durch Schütteln des iPhones ab. Nach der Reise generiert das App einen QR-Code, der in den Ordner mit den Bilddateien auf der Festplatte kopiert wird. Ein kleines Programm auf dem Desktop Rechner liest diesen Code und schreibt die GPS Informationen in das dazugehörige Bild. Das App funktioniert mit allen Kameratypen und allen typischen Dateiformaten wie NEF, RAW, JPG etc… Für den Preis ist das App eine äußerst günstige Alternative zu einem externen GPS Empfänger und somit eine absolute Empfehlung!

10 Comments on “iPhone Apps für Landschaftsfotografen

  1. Super Zusammenstellung mit guten und ausführlichen Beschreibungen, die einem die Auswahl/Entscheidung erleichtern.

    Danke für die Mühe

  2. Hallo Achim,
    super, vielen Dank, genau nach solchen Apps habe ich gesucht!
    Man kann ja nicht jede APP, die etwas kostet, ausprobieren und Dank Deiner Liste spart man nicht nur Zeit, sondern auch noch Geld, weil man dann keine Fehleinkäufe tätigt.
    Danke nochmal, ich finde es großartig, wie Du Dein Wissen hier weitergibst!
    Gruß Axel

  3. Vielen, vielen Dank für die tolle Zusammenstellung. Ich habe genau das gefunden, was ich gesucht, aber bisher nicht gefunden habe.

Schreibe einen Kommentar zu Katja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: