Filtereinsatz am Nikon 14–24mm f/2.8

Lee SW-150 Filter Holder

Das Nikon 14-24 mm f/2.8 ist ein herausragendes Objektiv für die Landschaftsfotografie und kann durchaus mit Grauverlaufsfiltern, Graufiltern und selbst Polfiltern verwendet werden. Auch ist es möglich, diese Filter alle gleichzeitig und ohne Streulichtartefakte bei Langzeitbelichtungen zu verwenden. In diesem Artikel stelle ich die Details dazu vor.

Ich habe lange Zeit mit dem Nikon 16-35mm f/4 fotografiert, da dieses Objektiv ein 77mm Frontgewinde besitzt und dadurch sehr einfach mit Filtern bzw. dem Lee Foundation Kit 100mm Filtersystem verwendet werden kann. Dennoch war ich nie wirklich zufrieden mit der Schärfe der äußersten Ecken und der fehlenden Lichtstärke. Für Polarlichtbilder oder Aufnahmen der Milchstraße musste ich zusätzlich immer noch mein 14-24mm f/2.8 mitnehmen, das ich praktisch aber nur nachts verwendet habe. Für den Einsatz bei Tageslicht habe ich mich immer davor gescheut, ein passendes Filtersystem anzuschaffen, da aufgrund der feststehenden Streulichtblende und der gewölbten Frontlinse häufig von Problemen beim Filtereinsatz berichtet wurde. Eigentlich schade für dieses hervorragende und unerreichte Weitwinkelobjektiv.  Nach intensiver Recherche im Internet war ich mir jedoch sicher, dass es möglich sein muss, mein 16-35mm f/4 vollständig durch das 14-24mm f/2.8 zu ersetzen, ohne dabei wesentliche Kompromisse bei der Verwendung von Filtern eingehen zu müssen. Es hat einige Zeit für Versuche in Anspruch genommen aber ich freue mich nun, die für mich beste Lösung vorstellen zu können.

Zunächst ein kurzer Überblick der verfügbaren Filterlösungen:

Fotodiox Wonder Pana FreeArc System:
Auf den ersten Blick ist dieses aus Amerika stammende System sehr robust, aber auch teuer. Fotodiox bietet Polfilter und ND Filter verschiedener Stärke als runde Glasfilter mit 145mm Durchmesser an. Grauverlaufsfilter besitzen die Größe von 6,6″x8,5″. Der meiner Meinung nach größte Nachteil des Systems besteht darin, dass nur noch ein Einschubfilter verwendet werden kann, sobald ein runder Filter aufgeschraubt ist. Zudem können aufgrund der Filtergröße keine 150mm breiten Lee Filter, die als qualitativ hochwertigste und farbneutralste Filter gelten, verwendet werden. Das System war dadurch keine Alternative für mich.

LucrOit Filter Holder
Die Spanische Firma hat vor einiger Zeit schon einen Plastikhalter für das 14-24mm Objektiv auf den Markt gebracht. Man hat ausgesuchte bekannte Fotografen damit gesponsort, die jetzt im Gegenzug  unter jedem veröffentlichten Bild den Namen LucrOit posten oder mit Werbekleidung im Internet posieren. Der Halter kann nur 2 Filterscheiben in der Größe von 165mm Breite aufnehmen. Ein Polfilter existiert nicht für das System. Da Formatt Hitech der Lieferant der 165mm breiten Filter ist und ich mit Hitech Filtern aufgrund starker Farbverschiebung und generell schlechter Filterqualität keine guten Erfahrungen gemacht habe, kam das LucrOit System für mich ebenso nicht in Frage.

Lee Filters SW-150 Halter
Lee Filters hat diesen Filterhalter seit längerer Zeit im Angebot. Aufgrund des recht hohen Preises und der bisher schlechten Verfügbarkeit sieht man diesen Halter jedoch recht selten im Feld. Der Halter ist sehr robust aus Metall gefertigt und nimmt 150mm breite Filter auf. Vom Werk aus wird er mit 2 Einschüben ausgeliefert, die jedoch die gleiche Größe haben wir beim 100mm Foundation Kit System und somit problemlos auf 3 Einschübe erweitert werden können. Lee bietet separat auch Einschübe für 4mm dicke Filter an (normal sind 2mm). Das eröffnet die Möglichkeit, den aus der Filmindustrie stammenden 150x150mm Cavision Polfilter im Lee Halter zu nutzen. Damit war für mich klar, dass der Lee SW-150 Halter der universellste unter den am Markt verfügbaren Haltern ist. Kein anderer Halter kann gleichzeitig mit Grauverlaufsfilter, Graufilter und Polfilter bestückt werden.

Was kann gegen Streulichtartefakte unternommen werden?

Lens flares Nikon 14-24Ein generelles Problem bei der Verwendung des Objektivs mit Filtern sind Reflexionen durch Streulicht. Diese lassen sich bei der Verwendung von Grauverlaufsfiltern noch recht einfach beherrschen. Sobald jedoch dichte Graufilter mit 10 Blenden (ND 3.0) Lichtreduktion eingesetzt werden stößt man auf große Probleme. Insbesondere dann, wenn bei 14mm Brennweite und im Hochformat fotografiert wird. Lee verschickt den Halter mit 2 schwarzen Kunststoffscheiben, die an den hinteren Teil geklemmt werden und rückseitig einfallendes Licht reduzieren sollen. In der Praxis zeigen diese jedoch nahezu keine Wirkung. Das eigentliche Problem besteht im sehr weiten Spalt zwischen dem Halter und der ersten Filterscheibe. Im Querformat schützt die Streulichtbelende des Objektivs noch vor einfallendem Licht von oben und unten. Seitlich halten die Filtereinschübe einen Großteil des einfallenden Lichts ab. Dies ändert sich jedoch, wenn die Kamera in die Vertikale gedreht wird. Im Hochformat liegt die Frontlinse nahezu frei und Licht kann ungehindert von oben und unten einfallen. Es entstehen dann Spiegelungen zwischen der gewölbten Frontlinse und der ersten Filterscheibe, die sich durch Artefakte wie im linken Bild darstellen. Äußerst ärgerlich, wenn man dieses nach einer Langzeitbelichtung feststellt und dann bereits das beste Licht des Tages vorüber ist.Lee SW-150 flare cloth


Der erste Schritt zur Unterbindung von Streulichtartefakten besteht darin, seitlich und rückwärtig einfallendes Licht so weit wie möglich zu eliminieren. Hierzu habe ich mir einen schwarzen Schlauchschal aus Baumwolle mit Elasthananteil gekauft, diesen 3-fach übereinander gelegt und vernähen lassen. An der Kamera zugewandten Seite wurde ein Gummiband eingenäht um den Stoff dicht am Adapterring zu halten. Mit guten Nähkünsten kann das durchaus ansehnlich werden. Um das Abrutschen des Tuchs vom Adapterring zu vermeiden, was versehentlich den Fokusring des Objektivs verstellen könnte, wurde eine Lage selbstklebendes Klettband auf den Adapterring geklebt.  Die Verwendung des Tuchs bietet neben dem Schutz vor Wasser zwischen den Filterscheiben bei leichtem Regen noch zusätzlichen Schutz vor herausfallenden Filterscheiben. Da diese teilweise aus Glas und damit recht schwer sind, muss man die Gefahr bedenken. Es mag seltsam aussehen wenn man mit solch einem Setup am Motiv steht. An der Stelle muss man die Entscheidung treffen was wichtiger ist. Eine schön aussehende Kamera oder einwandfreie und streulichtfreie Bilder.

FlareBlockerIst das Problem mit dem Tuch alleine gelöst? Nein. Mit dem Tuch kann man problemlos mit zwei Grauverlaufsfiltern und einem Polfilter streulichtfrei fotografieren. Sobald man jedoch einen Graufilter in den Halter einschiebt können wieder Artefakte im Bild auftreten. Insbesondere im Hochformat. Der Grund hierfür liegt immer noch an der nur kurzen oben liegenden Streulichtblende in vertikaler Ausrichtung. Um dieses Problem zu beseitigen muss ein zusätzlicher „FlareBlocker“ installiert werden, der die breite Lücke zwischen dem Halter und der ersten Filterscheibe schließt. Ich habe den Halter exakt vermessen und anhand der Maße solch einen „FlareBlocker“ in einem 3D Programm gezeichnet. Das Modell habe ich an einen 3D Druckbetrieb geschickt und nach dem Selektiven Lasersinterverfahren (SLS) ausdrucken lassen. Ich erhielt wenige Tage später einen super leichten aber dennoch äußerst stabilen schwarzen Ring aus Polyamid, der sehr einfach in den vorhandenen Spalt des Halters eingeschoben werden kann. Der FlareBlocker kann immer im Halter verbleiben. Eine Verklebung oder Verschraubung ist nicht notwendig. Der Sitz ist so fest, dass er von alleine nicht herausfallen kann. Dennoch lässt er sich problemlos entfernen wenn der Halter vom Adapterring genommen wird.

Lee SW-150 FlareBlocker

Der FlareBlocker kommt nicht mit den Filtern in Kontakt, da immer noch ein ca. 1,5mm breiter Spalt zwischen FlareBlocker und Filter verbleibt. Dadurch können die Filter beim Einschieben nicht verkratzen. Der Spalt ist seitens der Lichtdichtheit nicht kritisch, da der gesamte Halter immer mit dem Tuch gegen seitlich einfallendes Licht geschützt ist. Der FlareBlocker eliminiert dennoch hervorragend interne Reflexionen. Es reicht nicht aus, nur mit dem FlareBlocker alleine zu fotografieren. Ebenso reicht das Tuch alleine nicht aus. Erst die Kombination aus beiden bringt absolut perfekte Ergebnisse und die Sicherheit, auch längste Belichtungen ohne Streulichtartefakte aufnehmen zu können.

Ich habe die Kombination im Gegenlicht und Seitenlicht mit den nachfolgend aufgeführten 3 gleichzeitig verwendeten Filtern mit einer Belichtungszeit von bis zu 6 Minuten erfolgreich getestet:
– Haida 150x150mm ND 3.0 Glasfilter
– Lee Grauverlaufsfilter 150x170mm
– Cavision 6″x6″ Circ. Polfilter

Welches sind die Limitierungen des Systems?

Im Vergleich zum 100mm Filtersystem gibt es nur wenige Limitierungen. Viele Fotografen wird es stören, dass der Polfilter nicht frei rotiert werden kann. In der Praxis bringt dies jedoch nur wenig Nachteile. Der rechteckige Cavision Polfilter hat seine größte Wirkung entweder in gerader oder in um 90° gedrehter Ausrichtung. In beiden Fällen würde er also gerade im Halter stecken. Man muss den Filter lediglich vor dem Einsatz in den Halter auf die richtige Achse drehen. Natürlich verliert man etwas Wirkung, wenn der Halter mit Grauverlaufsfiltern bestückt ist und diese aufgrund eines nicht geraden Horizonts schräg gestellt werden müssen. Der Einfluss auf die Polarisation kann jedoch in den meisten Fällen vernachlässigt werden.

Kann man 14mm Brennweite völlig vignettierungsfrei fotografieren?
Ja! Auch mit 3 Filtereinschüben hat man bei 14mm Brennweite keine Vignettierung, sofern der Halter waagerecht steht. Muss der Halter schräg gestellt werden rücken allerdings ab einem Winkel von ca. 10° die Filtereinschübe in das Bildfeld.

Kann ich auch mit Grauverlauf, Graufilter und Polfilter bei 14mm vignettierungsfrei fotografieren?
Ja! Aber man wird feststellen, dass die Bilder zum Rand hin dunkler werden. Dieses liegt aber alleine an der Verwendung von sehr dichten Grauverlaufsfiltern und ist bei 14mm ausgeprägter als bei 24mm Brennweite. Dieser Lichtabfall zu den Rändern kann durch Aufhellung über die Vignettierungskorrektur im RAW Konverter problemlos korrigiert werden.

Gibt es sonstige Nachteile des System?
Nun – wer sein Fotoequipment vornehmlich kostenoptimiert zusammenstellt wird das gezeigte System sicherlich nicht in die engere Wahl ziehen, da die Kosten des Halters mit einer umfangreichen Filterausstattung den Preis des Objektivs erreichen bzw. knapp übersteigen. Für Fotografen mit den höchsten Qualitätsansprüchen und der Anforderung, ohne Einschränkungen diverse Filter nutzen zu können, gibt es meiner Meinung nach jedoch keine Alternative. Die Arbeit mit den großen Filtern wird die Fotografie entschleunigen, worin ich persönlich kein Problem sehe.  Ein befreundeter Fotograf  hat über Probleme mit der Reflexion des weißen Lee Filter Schriftzugs auf dem Halter berichtet. Dieses ist jedoch durch abkleben oder lackieren des Schriftzugs mit schwarzer Farbe einfach zu unterbinden.

Wo kann ich den FlareBlocker kaufen?
Ich bin reiner Hobbyfotograf und betreibe keinen Zubehörhandel. Daher verkaufe ich den FlareBlocker auch nicht. Er lässt sich aber sehr einfach in SketchUp als 3D Modell zeichnen und bei einem 3D Drucker eigener Wahl ausdrucken. Ich empfehle hier den SLS  Druck in schwarzem Polyamid. Wer keine Möglichkeit hat das Modell selbst zu zeichnen kann die druckbare Datei hier herunterladen.

Ich habe mich noch nie mit dem Filtersystem für das 14-24mm f/2.8 beschäftigt. Was muss ich kaufen?
Hier ist die vollständige Einkaufsliste: 

Lee SW-150 Starter-Kit (Halter, Adapterring, Neoprenschutzkappe,  Grauverlaufsfilter 0.6 ND hart und Reinigungstuch)
– Lee Grauverlaufsfilter in 150x170mm. Ich empfehle zusätzlich zumindest einen 0.6 ND und 0.9 ND mit weichem Verlauf.
Haida 150x150mm ND Filter. Diese Filter sind aus Glas und besitzen eine hervorragende optische Qualität und Farbneutralität. Die verfügbaren Dichten sind ND 0.9 (8x), ND 1.8 (64x) und ND 3.0 (1000x)
Cavision 6″x6″ Circ. Polfilter. Es kann auch ein linearer Polfilter verwendet werden. Allerdings muss dann per live view fokussiert werden, da der Phasenautofokus mit linearen Polfiltern nicht richtig arbeitet.
Lee Filter System 4mm Einschübe. Der Polfilter ist 4mm dick und benötigt daher spezielle Filtereinschübe.
– 4 Schrauben in der Größe M2 und 2cm Länge. Diese sind nur erforderlich, wenn die 4mm Einschübe für den Polfilter zusätzlich zu den beiden vorhandenen 2mm Einschüben montiert werden soll.
– Schwarzer Schlauchschal. Ich habe den Myrtle Beach X-Tube Schlauchschal verwendet.
– Und natürlich den FlareBlocker.
– Zur Aufbewahrung der Filter gibt es keine große Auswahl an Filtertaschen. Arri Media 6″x6″ Filter Pouch oder Terrascape ONESIXFIVE

Aktualisierung vom 20.12.2014

Es gibt nun auch einen 2mm dicken Polfilter der Firma Nisi. Weitere Info’s hierzu unter dem folgenden Link.

Aktualisierung vom 03.03.2015

Ich fotografiere derzeit nicht mehr mit dem Lee SW-150 Filterhalter und bin auf den neuen Haida 150mm Filterhalter gewechselt. Einen Artikel zum Haida Filterhalter für das Nikon 14-24mm f/2.8 gibt es unter folgendem Link.

41 Comments on “Filtereinsatz am Nikon 14–24mm f/2.8

  1. Hallo Achim,
    vielen Dank für Deine Tipps zum Filtersystem welches ich auch schon seit ein paar Jahren einsetzte. Die geschilderte Probematiken kann ich durchaus bestätigen. Wo bekommt man den so einen Schlauchschal und könntest Du mir die 3D-Datei senden?

    viele Grüße

    Olaf Jürgens

  2. Danke für die schöne Zusammenfassung!
    Ich bin selbst seit einziger Zeit mit mir am hadern ob ich mir den Filterhalter zusätzlich zum 100ter System zulegen soll oder nicht. Es ist ja nicht grade ein geringer finanzieller Aufwand. Sehr wichtig wäre mir auf jeden Fall die Verwendung von Polfiltern, funktioniert das relativ problemlos?

    Wie machst du das eigentlich, hast du immer beide Filtersysteme dabei, oder adaptierst du dir das 150iger runter, so dass du es auch auf 77mm drauf schrauben kannst? Möglich ist das ja auch, hab ich bei nem bekannten gesehen, allerdings auch nicht unbedingt handlich. Beide Filtersysteme mitzunehmen erfordert allerdings auch einiges an Platz :/

    LG
    Peter

    • Hallo Peter,

      die Kosten eines Filtersystems für das 14-24mm f/2.8 sind wirklich eine große Hürde. Ich habe da auch lange mit mir gekämpft…
      Der Polfilter lässt sich problemlos benutzen. Die Scheibe hat ein ziemlich hohes Gewicht, da sie 4mm dick ist. Dennoch sitzt der Filter fest im Halter, da er mit einer schwarzen Gummiumrandung (ähnlich Isolierband) versehen ist. Man muss das Ding halt vorher in die Hand nehmen, richtig herum drehen, und dann einsetzen.

      Ich habe beide Filtersysteme dabei. Die 100mm Sachen habe ich in 2 Lowepro Filter Pouch 100 Taschen an einem speziellen Gürtel, den ich bei meinen Touren quasi immer trage. Von daher nehmen die Filter keinen Platz im Rucksack weg. Das zusätzliche Gewicht ist für mich noch vertretbar und fällt nicht so auf, weil es durch den Gürtel auf der Hüfte sitzt. Den SW-150 über einen Adapter an den anderen Objektiven zu nutzen gefällt mir persönlich nicht, weil ich dann auch für diese Objektive eine Tuchlösung machen müsste. Das ist mir zu umständlich. Das 1oomm System ist grundsätzlich schon viel anwenderfreundlicher und man fotografiert damit schneller und unkomplizierter. Klar wäre es schön nur ein Filtersystem dabei zu haben (auch wegen der Kosten) aber man kann nicht alles haben 😉

      Viele Grüße
      Achim

  3. Hallo Achim, ein sehr umfangreicher Bericht, der mir ausgezeichnet gefallen hat. Es gibt sehr wenige Fotografen, die so kompetent und umfassend von ihren Überlegungen zum Filtereinsatz berichten. Folgendes kann ich noch zu dem Lucroit-System beisteuern, da ich es im Einsatz habe.

    1) Es ist richtig, dass nur Hitech-Filter zum Einsatz kommen, mit den bekannten Schwachstellen der Hitech-Kunststoff-Filter im allgemeinen (bekannt durch das 100mm System).
    2) Es gibt von Hitech aber auch Glasfilter. Habe sie bisher nicht eingesetzt und kenne deren Qualität nicht. Ich vermute mal, dass die Qualität
    hier besser ist.
    3) Das Lucroit-System besitzt noch den Vorteil, dass es nicht nur für das Lee 150mm System geeignet ist, sondern für eine Vielzahl von Objektiven anderer Hersteller und Kameramarken gleichzeitig kompatibel (jeweils eigenen Adapterring). => Samyang 14mm, Canon TSE-17mm, 24mm, Zeiss 15mm, Tokina 16-28mm, Nikoor 14-24, etc. (aktuellle Supportliste vgl. deren homepage).
    4) Der Lucroit-Filter 165×165 hat den Vorteil, dass selbst bei 14mm in Hoch und Querformat vignettierungsfrei und ohne Sichtbarkeit des Filters mit 2 Filtern fotografiert werden kann. Das war übrigens der Grund, warum ich auf den Lucroit-Filter gesetzt habe.
    5) Durch den Adapterring an das Objektiv (vgl. 3) kann entgegen Deiner Darstellung tatsächlich ein Polfilter auch beim Lucroitfilter eingesetzt werden. Das Gewinde für den schraubbaren Polfilter ist allerdings Außen auf dem Adapterring angebracht. Da der aufsteckbare Filterhalter diesen überwölbt liegt hier ein Gewinde vor. So daß die Reihenfolge ist: Objektiv, Adapterring, Polfilter im Außengewinde Adpaterring, Filter-Slot 1, Filter-Slot 2. Vom vorgehen muß man alos erst mit dem Polfilter die Szenerie einstellen und dann die Filter einschieben.
    Ist nicht problematisch, da mann ja sowieso nichts mehr sieht, wenn ein ND 3.0 drauf kommt.
    Übrigens können damit Objektive, die gar kein Filtergewinde haben, dann einen Gewinde-Polfilter bekommen!
    6) Polfilter bei extremen Weitwinkel: Ich habe gar keinen großen Bedarf bzgl. Polfilter, weil bei 14mm der Polfilter im Bild zu starken dunklen Partien führt (Polarisierung abhängig vom Winkel zu Sonne, maximal bei 90Grad, 14mm Weitwinkel >>90 Grad).
    7) Lucroit-Filter gibt es mittlerweile in einer 2ten Generation. Habe noch die Generation 1. Das Halten der Filter wurde von 2 Punkten
    auf 4 Punkte erweitert.
    8) Deine geschilderten Probleme mit dem Lichteinfall bei Langzeitbelichtungen >= 6 Blendenstufen sind auch beim Lucroit bekannt.
    Eine Lösung mit dem Tuch ist genial und auch dort einsetzbar.
    Hier die Frage: Was machst Du, wenn der ND-Filter drin ist und vorne der ND-Soft Edge obe ca. 1/3 raus guckt ? Schlauchtuch bis zum ersten ND-Filter vorschieben oder ?
    9) Die Hitechfilter haben die bekannten Farbverschiebungen. Bei direktem Sonneneinfall verstärken sie durch die Brechung
    des Lichts Lensflares. Habe dadurch bereits unbrauchbare Bilder erhalten, so daß ich die Filter nur beim „nicht direkten Sonnenlicht einsetze“.
    Überlege derzeit Glasfilter mal auszuprobieren. Die Haidas sind hervorrragend hinsichtlich Preis, Neutralität sowie Lensflares ! Aber bisher
    nicht für 165×165 zu haben. Müsste mal probieren, ob die 150 auch passen.
    10) FIlterschutz und -tasche: Habe für alle 165×165 Filter selbst (meine Schwiegermutter hat sie genäht) aus Microfasertuch Filtertaschen genäht mit Aufdruck der entsprechenden Stärke. Das gesamte Lucroit Filtersystem einschl. Filter sind in der separaten Filtertasche untergebracht. Zweckentfremdes Tasche Lowepro Nova 170 AW wird dafür verwendet.

    • Hallo Andre,

      danke für die umfangreiche Schilderung Deiner Erfahrungen mit dem LucrOit Halter!
      Ich habe meine Entscheidung für den Lee Halter nur in direkten Bezug auf das 14-24mm getroffen, da ich kein anderes Superweitwinkelobjektiv besitze.
      Dass für den LucrOit Halter auch ein Polfilter verfügbar ist habe ich tatsächlich nicht gewusst. Hier sehe ich allerdings den Nachteil, dass man den Halter oder zumindest die Filter immer abnehmen muss um den Polfilter anzubringen oder zu entfernen.
      Dagegen finde ich einen Polfilter auch bei Weitwinkelaufnahmen durchaus sinnvoll. Nicht um den Himmel blau zu machen. Das funktioniert nicht wie Du richtig beschrieben hast. Aber man hat ja nicht immer einen wolkenlosen blauen Himmel. Um Glanz und Reflexionen zu entfernen kann man ihn auch bei sehr kurzen Brennweiten gewinnbringend einsetzen.

      Mit dem Tuch versuche ich immer die Filter komplett zu bedecken, so dass niemals Licht zwischen die Filterscheiben gelangen kann. In Deinem Beispiel geht das Tuch also über den Grauverlaufsfilter.
      An die Haida Grauverlaufsfilter aus Glas traue ich mich noch nicht heran. Die hat man einfach schneller gekillt als Kunststofffilter. Und ich bin mit den Lee Filtern mehr als zufrieden, dass ich keinen Anreiz sehe, auf Glasfilter umzusteigen.

      Viele Grüße
      Achim

  4. Ergänzung:
    1) Sorry für die Rechtschreibfehler im ersten Beitrag. Ich hoffe es ist dennoch verständlich.

    2) Lucorit bietet für sein 100mm System jetzt auch bereits die Haidas an. Die Haidas sind übrigens aus
    Schott-Glas gefertigt !

    3) Hitech hat auf seiner Seite ein neues Produkt im Einsatz: Firecast
    Firecast ist der erste glasbasierte (auch hier Schottglas) Filter mit ND 16 (16 Blendenstufen) !

    4) Offenbar gibt es die schottglasproduzierten Firecast-Filter auch für den Lucroit 165x165mm Filter.
    Sowohl als reinen ND 165×165 als auch als Softedge 200×165.
    https://www.formatt-hitech.com/en/products/Firecrest-ND-Cinema~180.html

    Aus meiner Sicht ist dieser Schritt genau richtig und würde (sofern die Ergebnisse, die man erwarten kann, eintreffen)
    die bekannte Schwachstellen der Kunststoffilter beseitigen.

    • Kein Problem… ich konnte alles entziffern 😉

      Die Haida Filter sind wirklich großartig. Sowohl die 100x100mm als auch die 150x150mm großen. Mit dem 150mm ND 3.0 habe ich neulich noch eine Aufnahme mit Auto WB gemacht und musste den Weißabgleich im RAW nur minimal um wenige Kelvin korrigieren. Da kommt derzeit kein anderer Hersteller heran.

      Vom Hitech Firecrest habe ich auch bereits gelesen. Um ehrlich zu sein erwarte ich da aber nicht viel von. Es gibt im Netz einen Testbericht zu diesem Filter und da wird seine Farbgebung sehr positiv bewertet. Allerdings wird hier ein völlig unbrauchbares Beispielbild verwendet, das meiner Meinung nach keine Aussagekraft in Bezug auf Farbechtheit hat. Was will man bei einem Motiv ohne diverse Farbtöne schon bewerten?
      http://www.bwvision.com/formatt-hitech-firecrest-irnd-filter-review/

      Ich bin von den Produkten der Firma Hitech durch meine Erfahrungen aus früheren Käufen so enttäuscht, dass ich mich da auf keine Experimente mehr einlasse und einen großen Bogen um die Formatt Hitech Filter mache.

      Viele Grüße
      Achim

    • Hallo André,

      vielen Dank für Deinen Hinweis. Ich werde den Artikel die Woche mal um die von Dir genannten Alternativen und Gedanken erweitern.
      Der Lensinghouse Halter spricht mich nicht so an. Ich habe doch erhebliche Zweifel an seiner Stabilität auf dem Objektiv, wenn ich mir die Bilder so ansehe. Er hat scheinbar keinen Haltering sondern wird nur von den 3 gummierten Federclips auf der Streulichtblende des Objektivs gehalten.
      Das scheint mir nicht sonderlich fest werden zu können. So ein Halter mit Polfilter aus 4mm dickem Glas wiegt schon etwas.
      Da wird man höllisch aufpassen müssen, dass der einem mal nicht vom Objektiv fällt. Und der Preis liegt nicht so viel unterhalb des Lee Halters.

      Ähnlich ist auch der Nisi Halter gebaut, den Andre Abtmeyer mal getestet hat. http://www.lovinpix.com/fr/systemes-porte-filtres/3149-nisi-porte-filtre-pour-nikon-14-24mm-compatible-filtres-lee-sw150.html Wird ebenso direkt auf der Streulichtblende über einen Klemmring festgeschraubt.
      Sein Fazit war, dass das Teil nicht zu gebrauchen sei (obwohl grundsätzlich robust gebaut) und Andre hat mittlerweile auch den Lee Halter.

      Viele Grüße
      Achim

  5. Hallo Achim, vielen Dank auch von mir für diesen tollen und informativen Blogpost. Ich habe dir eine Mail geschickt und hoffe, dass du mir helfen kannst. Ich interessiere mich für den von dir hier vorgestellten Flareblocker. Mit den besten Grüßen, Alexander.

  6. Hallo Achim – erst einmal Danke für die ausführliche Informationen zum Filtersystem beim „dicken“ Weitwinkel von Nikon. Ich selbst bin am arbeiten, ein passendes System zu gestalten, was auf jeden Fall den Fremdlichteinfall verhindert. Wenn ich eine brauchbare Idee habe, komme ich gern auf Dich zurück. Inzwischen nur eines: Auf Island BRAUCHST du DRINGEND dieses Weitwinkel – soviel meine Erfahrung.
    Herzliche Grüße, Dietrich

    • Hallo Dietrich,

      mein System funktioniert aber wenn Du etwas eigenes entwickelt hast, dann freue ich mich davon zu erfahren!

      Viele Grüße
      Achim

      • Ja – ich habe das Objektiv z.Z. in Reparatur (weil ich DUMMLING habe fallen lassen) – aber es war mir bei meiner Islandreise unendbeeeerlich! Und da ich mich sicher wieder dorthin verfügen werde, möchte ich mit diesem Objektiv für ‚fließende‘ Aufnahmen mit Graufilter arbeiten. Also alles in Bewegung – bis später.

  7. Hallo Achim,

    erstmal ein großes Lob für diesen ausführlichen Bericht und die zur Verfügungstellug des Printfiles für den Flareblocker. Eine Frage: Auf der verlinkten Seite (sellfy) wird der Download der 3ds Datei für 20€ angeboten. Ist das richtig oder verlangt da sellfy 20€ fürd en Download? Du schriebst ja in Deinem beitrag oben, dass Du den nicht „verkaufst“.

    Viele Grüße

    Florian

    • Hallo Florian,

      ich verkaufe den Flare Blocker nicht in der gedruckten Version. Das ist richtig.
      Mein Artikel dient lediglich dazu, meine Erfahrungen mit dem Filtereinsatz am 14-24mm f/2.8 mit der Fotografencommunity zu teilen.
      Den Printfile kann sich jeder selber individuell zeichnen. Die kostenlose Software SketchUp von Google wäre eine geeignete Möglichkeit dafür.
      Wem das zu viel Arbeit ist oder wer selber nicht die Zeit dafür aufwenden will, den FlareBlocker selber zu zeichnen, der kann ihn für 20 € bei Sellfy herunterladen. Hat also alles seine Richtigkeit.

      Viele Grüße
      Achim

  8. Hallo Achim, vielen Dank für die schnelle Antwort! In einem ersten Schritt werde ich die Konstruktion mit dem Schlauchschal ausprobieren. Der sollte doch eigentlich komplett das seitlich und von hinten einfallende Licht eliminieren, d.h. nur noch das Licht von vorne durch den Graufilter erreicht die Linse. Könntest Du vielleicht kurz erläutern weswegen zusätzlich der Flareblocker notwendig ist (ich zweifle die Notwendigkeit nicht an, verstehe sie nur nicht). Du schreibst dass die Flares (ohne Flareblocker) im Portrait Format auftreten, heißt das, dass die Flares im Landscape Format nicht auftreten?

    Vielen Dank und viele Grüße

    Florian

    • Hallo Florian,

      ja, die Flares können nur mit dem Schal auch im Landscape Format Auftreten. Allerdings weniger stark als im Hochformat.
      Es ist alles eine Frage der Belichtungszeit wie stark Licht auf die Frontlinse fällt.
      Bei kurzen Belichtungszeiten kann es auch ohne den Flare Blocker funktionieren.
      Arbeitet man mit einem ND 3.0, dann ist die Anfälligkeit höher.

      Gruß
      Achim

      • Hallo Achim,

        ok, aber weißt Du weswegen die Flares ohne den Flareblocker auftreten? Der Schal sollte doch jegliches Licht von der Seite eliminieren. Woher kommt also das Licht welches der Flareblocker eliminiert? Sorry für die penetrante Fragerei 😉

        Viele Grüße

        Florian

        • Es ist die gewölbte Frontlinse, die das Licht von überall her einsammelt.
          Bei 14mm hat man mehr Probleme als bei 24mm weil dann die Frontlinse weiter vorsteht.
          Die Streulichtblende des Objektivs reicht dann nicht mehr aus.

          Gruß
          Achim

  9. Hi Achim,

    Ok, d.h. der Flareblocker eliminiert das Licht, das von vorne durch den Graufilter im Randbereich kommt während der Schal das Licht eliminiert was seitlich und von hinten (nicht durch den Filter) einfällt.

    Viele Grüße

    Florian

  10. Vielen Dank für Deinen äusserst hilfreichen und informativen Artikel Achim.

    Ich habe den Nisi-Filter heute in Kombination mit dem Haida 3 plus 1.8 Filter ausprobiert. Fazit: unbrauchbar (oder ich bin zu blöd es richtig anzuwenden). Dann mal nur mit dem 3er versucht und es wurde besser, aber die Enttäuschung über die deutlich sichtbaren Flares war gross. Weiter oben las ich von jemandem, der den Nisi-Filter als unbrauchbar abtat. Nun ja, ist dem wirklich so? Das wäre wirklich sehr schade. Die Filter scheinen mir recht ordentlich, aber das Nisi-Teil habe ich vielleicht doch zu blauäugig gekauft…

    Ich versuche jetzt mal noch die Sache mit dem Schlauchschal, aber das mit Flareblocker in Kombination mit dem Nisi dürfte schwierig werden, da der Abstand zum ersten Filtereinschub minimal ist. Vielleicht ist das gerade der Schwachpunkt des Nisi?

    Wenn ich wüsste, die Flares mit einem anderen Halter in den Griff zu bekommen, würde ich den halt kaufen, aber vielleicht funktioniert es ja auch mit dem Nisi.

    Vielen Dank
    Christoph

    • Hallo Christoph,

      um ehrlich zu sein verstehe ich Deinen Text nicht ganz.
      Was hast Du nun gekauft? Einen Nisi Filterhalter oder einen Nisi Filter?

      Ich habe den Nisi Halter nicht empfohlen. Von daher kann ich Dir mit dem Problem jetzt leier nicht weiterhelfen.
      Habe aber heute einen 150er Halter von Haida bekommen, der ganz neu ist.
      Wird in den nächsten 2 Wochen getestet und dann schreibe ich einen Artikel darüber.

      Viele Grüße
      Achim

      • Hallo Achim,

        ich hätte zwei Fragen:
        1. Wo kann man diesen Haida Filter Halter kaufen und wie viel kostet er? Den Abbildungen auf der Haida Webseite nach zu urteilen, macht er einen ganz soliden Eindruck. Ich bin gespannt auf Deinen Test.
        2. Ich habe die Zeichnung des Flareblockers mit Sketchup erstellt. An einer Stelle ist die Wandstärke nur 0.6 mm dick und beim Check des 3ds Models auf der ersten der von Dir verlinkten 3D-Druck Service Webseite wird diese dünne Wandstärke angemäkelt. War das bei Dir beim Druck ein Problem?

        Viele Grüße

        Florian

        • Hallo Florian,

          den 150er Haida Halter gibt es hier zu kaufen: http://amzn.to/1DJWoF0

          Ja, der Flareblocker ist an der Seite der Filterhalteplatten recht dünn.
          Bei mir hat es aber keine Probleme im Druck gegeben.
          Allerdings wurde auch keine zu dünne Wandstärke bei mir angemäkelt.

          Viele Grüße
          Achim

  11. Hallo Gemeinde,
    ich habe den NISI Filterhalter bei Amazon für 84 Euro erstanden. Der Preis ist gegenüber anderen Filterhaltern unschlagbar. Nun habe ich keinen Vergleich zu anderen Haltern für die Größe 150x150mm. Dennoch: Wenn man den Trick mit der Stoffabdeckung anwendet, dann gibt es keine Flares. Ohne Stoffabdeckung schon! Ich habe gleichzeitig einen HAIDA ND 3.0 geordert. Der Filter ist eindeutig farbneutral gegenüber dem ND 3.0 von Formatt HiTech (http://www.amazon.de/gp/product/B005LYZKC8?psc=1&redirect=true&ref_=oh_aui_detailpage_o01_s00) den ich mir für den 100×100 Filter von Formatt Hitech gekauft habe.
    Die Kritik am Filterhalter selber kann ich nicht nachvollziehen. Er macht erst einmal einen sehr wertigen Eindruck. Leicht und dennoch stabil. Er sitzt bombenfest auf der Sonnenblende vom Objektiv. Anders als beim „LENSINGHOUSE Gron Set“ hat der NISIN einen gummierten umlaufenden Ring im Innern des Filters, der über zwei ausreichend dimensionierte Rändelschrauben angedrückt wird. Das geht wunderbar einfach und ohne Schäden am Objektiv zu hinterlassen. Die Fummelei beim Schrauben des 72 mm Gewindes am 100mm Filterhalter ist damit nicht zu vergleichen.
    Das Einzige, was mir nicht gefällt, sind die vier kleinen Schlitzschräubchen, über die man den Druck der Filterklemmen regulieren kann. Beim Formatt Hitech Halter geht das über kleine Rändelmuttern. Das ist praktisch. Beim NISI brauche ich immer ein Miniwerkzeug. Die Schräubchen nicht so ganz fest zu ziehen ist auch nicht die Lösung.
    Mal sehen, was mir da noch einfällt…
    LG, Ro

  12. Hallo Gemeinde,
    hier noch einen Nachtrag. Ich wollte gerade den Link für den NISI Filter nachreichen, da sehe ich, dass das Bild im Amazon-Shop nicht mit dem Produkt, welches ich bekommen habe übereinstimmt. Auf dem Bild ist der 100mm Filter abgebildet > http://www.amazon.de/NiSi-Professional-Aviation-Aluminum-14-24mm/dp/B00IYZFTR2
    Geliefert wird aber der 150x150mm Filterhalter. Den sieht man hier auf dieser Seite >
    http://www.nisidigital.cn/article/show/e1f34127-59aa-c5af-8457-08d135605538
    LG, Ro

  13. Hallo Achim,

    Dein Blog zum Filtereinsatz am Nikon 14-24mm f/2.8 ist nicht zu überbieten!
    Bis ich nun auch den FlareBlocker erhalten habe, waren doch die ersten Erfahrungen mit dem Streulicht ernüchternd.

    Herzlichen Dank

    Grüsse aus der Schweiz

    Markus

  14. Hallo Achim,

    habe nun auch den Flareblocker und er passt perfekt. Eigentlich müsste doch die Verwendung von Moosgummistreifen für den 1mm Spalt zwischen Flareblocker und Filter (analog wie beim Heida Filterhalter) den Schlauchschal überflüssig machen oder? Das würde das ganze System kompakter machen.

    Viele Grüße

    Florian

    • Hallo Florian,

      da magst Du Recht haben. Ich habe es selber aber nie probiert.
      Mittlerweile bin ich auf den Haida Halter gewechselt, arbeite aber da auch noch mit dem Schal, der allerdings nur noch den Halter von hinten abdichtet. Der Haida Halter hat hinten winzige Lichtspalte dort wo die Aussparungen für den Bajonettmechanismus sind. Da könnte Potentiell Licht einfallen und ich gehe da auf Nummer sicher um mir keine Aufnahme zu versauen. Nach vorne hin braucht man beim Haida Halter aber keinen Schlauchschal mehr überziehen.
      Musst Du vielleicht einfach mal ausprobieren mit einer eigens gemachten „Bastellösung“.

      Viele Grüße
      Achim

    • Hallo Markus,

      nein, den Filter kenne ich nicht.
      Generell finde ich die Lensinghouse Filter völlig überteuert.
      Ich selber nutze solch einen Polfilter von Nisi, der rund 170 Euro kostet, und bin damit vollkommen zufrieden.

      Viele Grüße
      Achim

      • Danke Achim für die Antwort,
        ich habe den Polfilter von Nisi nur über Amazonlink auf Deiner Seite für 265€ gesehen.
        Hast Du den importiert?

        Grüße Markus

        • Es gibt für den Filter unter der Artikelnummer offensichtlich verschiedene Händler.
          Scheinbar hat der bisherige Händler keinen Bestand mehr auf Lager und dann zeigt Amazon wahrscheinlich ein anderes Angebot an, das aber meiner Meinung nach deutlich überteuert ist.

          Ich würde mal eine Woche warten ob der wieder zum „normalen“ Preis verfügbar ist.
          Eine andere Quelle kenne ich im Moment leider auch nicht.

          Viele Grüße
          Achim

  15. Pingback: Ein Filterhalter für das Nikon 14-24mm und 24-70mm - Reiseblog Travelography

  16. Hallo Achim,

    inzwischen gibt es ja außer den von dir genannten Filtertaschen auch die „LEE SW150 Filter Pouch“.
    Kennst du diese, hast du damit Erfahrung?

    VieleGrüße
    Rudi

  17. Hallo Achim
    Ich habe nun auch schon seit längere Zeit den Filterhalter und die Haida und Lee Filter im Format 150 zu 150 und 175 zu 150. Wie reinigst du die Filter eigentlich am besten. Ich habe bei Langzeitbelichtungen immer jede Menge Blendenflecke am Horizont.Gibt es dafür ein Ultraschall gerät oder machst du das mit Tüchern? Habe mir extra spezielle Tücher besorgt ,habe jedoch trotzdem dieses Problem.
    LgHeimo

    • Hallo Heimo,

      ich hauche auf meine Filter und poliere sie dann mit einem Fielmann Brillenputztuch aus (das große weiße von Fielmann für 1,50€)
      Kann in meinen Bildern keine Flecken feststellen.

      Viele Grüße
      Achim

Schreibe einen Kommentar zu Heimo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: